Königsviertel, Foto: Oliver Huchthausen

Wohnen und Wohnumfeld

Wie wohnen Sie im Jahr 2035? In Wohnung, Doppelhaushälfte, Mehrgenerationen-Haus, oder Tiny House? Alleinstehend, als Familie oder in einer Wohngemeinschaft?

Warum ist das Thema wichtig?

Wohnen ist uns allen wichtig. Es ist der erste Ort, den jeder und jede so wählt und gestaltet, wie es individuell am besten passt. Wohlfühlen und Arbeiten sind zentrale Aspekte für die Wahl des Wohnortes und der Wohnform. Wohnangebote müssen aber auch auf die Anforderungen der städtischen Entwicklung reagieren: Wächst oder schrumpft die Stadt, altert oder verjüngt sich die Stadtbevölkerung, steigen oder sinken die Immobilien- und Mietpreise, welche Wohnformen werden nachgefragt und gebraucht?

Sozial ausgewogene und generationengerechte Angebote für ALLE müssen auch 2035 in der Hansestadt Uelzen vorhanden sein, umgewandelt oder entwickelt werden. Dabei gilt es auch über Ansätze und Konzepte nachzudenken, wie Wohnraumangebote flexibel gestaltet werden können, zum Beispiel Jung kauft Alt oder Familien tauschen mit Senioren.

Ausgewählte Leitfragen im Stadtentwicklungskonzept:
  • Welche Wohnangebote und -formen sind in der Hansestadt Uelzen vorhanden und decken diese Bedarf und Nachfrage der Stadtgesellschaft?
  • Welche Wohnangebote und -formen fehlen und sind für die künftige Wohnraumentwicklung in Uelzen erforderlich?
  • Welche Ansätze und Konzepte sind notwendig, tragfähig und realisierbar, um das Wohnraumangebot bedarfsorientiert zu steuern?
  • Welche Partnerschaften und Grundprinzipien ermöglichen es, dass sozial- und bedarfsgerechtes Wohnen in der Hansestadt Uelzen langfristig gesichert ist?
Ergebnisse