Foto: Heideregion Uelzen

Natur und Landwirtschaft

Schätzen Sie Ausblicke auf Grün und Blau? Wandern, radeln und entspannen Sie gern an der frischen Luft? Schätzen Sie regionale Produkte, kennen Sie regionale Erzeuger?

Warum ist das Thema wichtig?

Lüneburger Heide, Parkanlagen, Ilmenau-Auen und Seen – in und nahe der Hansestadt Uelzen gibt es viel Grün, Wasser und Natur. Diese Orte sind Oasen der Erholung. Sie verbessern die Luftqualität sowie das Stadtklima und bewahren die Artenvielfalt. Umso wichtiger ist es deshalb, Grünflächen und Naturschutzgebiete zu erhalten und zu schützen.

Das Klima verändert sich, Extremwetter-Ereignisse nehmen zu: Grün- und Freiräume sowie land- und forstwirtschaftliche Flächen müssen so angepasst werden, dass sie Hitze und Dürre, Starkregen und Stürmen standhalten.

Ausgewählte Leitfragen im Stadtentwicklungskonzept
  • Welchen Stellenwert haben Natur-, Landwirtschafts- und Grünflächen auf lokaler, regionaler und überregionaler Ebene – aktuell und zukünftig?
  • Wie können Natur- und Landwirtschaftsräume gemeinsam gedacht werden, um verschiedenen Anforderungen und zugleich auch einer Erholungsfunktion gerecht zu werden?
  • Wo sind Überflutungsflächen notwendig, um bei Extremwettern bestmöglich gerüstet zu sein? Wie können Grün- und Freiflächen klimafreundlicher gestaltet werden?
  • Welche Rolle kann zukünftig die Landwirtschaft im Wirtschaftskreislauf der Hansestadt Uelzen einnehmen und was sichert zukünftig den nachhaltigen, ökologischen und gesunden Rahmen?
Analysen

Analysekarten

Daten und Fakten

  • Über die Hälfte des Stadtgebiets sind landwirtschaftliche Flächen, ein Viertel sind Waldflächen.
  • Angebaut werden größtenteils Getreide, Kartoffeln und Zuckerrüben (zusammen 85 %) in insgesamt 75 landwirtschaftlichen Betrieben.
  • Der Anteil der ökologischer Landwirtschaft an allen landwirtschaftlichen Flächen im Landkreis beträgt 5 %.

Besonderheiten

  • Der Landkreis Uelzen gehört zu den am intensivsten agrarisch bewirtschafteten Landkreisen Niedersachsens.
  • Um die ökologische Landwirtschaft zu stärken, ist die Heideregion Uelzen eine der Pilot-Ökomodellregionen Niedersachsens.
  • Mit dem Stadtwald, den Ilmenau-Auen oder dem Königsberg gibt es gleich mehrere Naherholungsgebiete in direkter Nähe zur Innenstadt.
Entwicklungsziele
  • Wir erhalten, schützen, qualifizieren und vernetzen die vorhandenen Naturräume wie Waldflächen, die Auenlandschaft der Ilmenau, grüne Korridore und stadteilbezogene Grünräume.
  • Wir begrünen Stadt und Land, erhöhen die biologische Vielfalt und setzen auf heimische und klimaangepasste Arten. ›Wir forcieren einen sparsamen Umgang mit Wasser, sichern Wasserqualität und -versorgung durch nachhaltige Wasserkreisläufe.
  • Wir stärken die Landwirtschaft als Wirtschaftssektor und unterstützen die Vermarktung und Weiterverarbeitung regionaler Produkte.
  • Wir befürworten einen ausgewogenen, sparsamen und multifunktionalen Umgang mit Flächen und mindern die Versiegelung auf ein notwendiges Maß.
  • Wir schaffen ein stadtgesellschaftliches Bewusstsein für die Bedeutung eines gesunden Ökosystems, von Grün, Natur und Landwirtschaft, um gemeinsam unseren Lebensraum einschließlich Flora und Fauna zu schützen.
Handlungsansätze
  • Alle mitnehmen: gemeinsam für mehr Natur und Umweltschutz
  • Flächen sparsam, ausgewogen multifunktional nutzen
  • Erneuerbare Energien an geeigneten Orten ausbauen
  • Nachhaltige Wasserkreisläufe etablieren
  • Grün und Biodiversität fordern und fördern: überall und mit allen

Die Dokumentationen aus den Arbeitsgruppensitzungen mit weiteren Analysen und Zwischenergebnissen können Sie hier herunterladen.